Spinnen | Stricken | Färben


Alle weiteren Verarbeitungsschritte unserer Wertschöpfungskette unterliegen den ILO-Kernarbeitsnormen und werden jährlich in unabhängigen Audits überprüft. Somit wird darauf geachtet, dass die Arbeitsbedingungen den vorgegeben sozialen und ökologischen Standards entsprechen. Dazu zählen unter anderem das Verbot von Zwangs- oder Kinderarbeit sowie jeglicher Diskriminierung, das Recht auf Vereinigungsfreiheit, die Zahlung von Mindestlöhnen und angemessene Arbeitszeiten.

Unsere Garne werden beispielsweise bei den Gebrüdern Otto, einem langjährigen deutschen Traditionsunternehmen, sowie in den Armstrong Spinning Mills aus Tamil Nadu gefertigt. Durch die Verwendung dickerer Garne entstehen besonders langlebige und somit nachhaltige Stoffe. Um die hochwertige Qualität durchgängig gewährleisten zu können, werden die Stoffe mehrmals kontrolliert. Zwischen den einzelnen Stationen versuchen wir außerdem, die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, damit wir unnötige CO2-Emissionen vermeiden können. An unseren Produktionsstandorten befinden sich die Verarbeitungsschritte daher im direkten Umkreis der Städte.

In einem weiteren Schritt werden die Stoffbahnen schließlich eingefärbt, wobei ins besonderem Maße auf einen ressourcenschonenden Umgang geachtet wird. An unseren Produktionsstätten gibt es deshalb Wasserkreisläufe mit eigenen Klärwerken, die das Wasser bis zu 95% wieder verwertbar machen. Färbemittel und Salze, die in dieser Stufe unumgänglich sind, unterliegen den strengen Kriterien von GOTS (Global Organic Textile Standard) und werden durch den Klärungsprozess wieder entfernt.